Conductor V2+ von Burson Audio ist die DA Wandler Referenz



Hier habe ich trotz meiner Bevorzugung des Burson Audio Gerätes keine eindeutige Empfehlung, da mit dem Preis auch die Funktionsvielfalt steigt.
Es gibt schon für sehr wenig Geld, enorm gut klingende DA Wandler. Bei der Ausstattung hat man dann aber die Wahl. Hat der Wandler einen oder zwei gute Kopfhörerausgänge? Hat er eine Anzeige der eingespeisten Samplingfrequenz? Ist die Lautstärkeregelung fernsteuerbar? Zudem gibt es immer mehr Verstärker mit einem DA Wandler eingebaut. Das ist für das überladene HiFi Rack sicher eine prima Sache.

Zur Zeit bin ich in schwer verliebt in den Conductor V2+ von Burson Audio. Er vereint drei Geräte in einem wunderschön unauffälligen Gehäuse.
Der Class A Kopfhörerverstärker ist vom Sound auf gleich hohem Niveau wie der DA-Wandler! Obendrauf dient das Conductor gleich als Vorverstärker. Ich habe es im Sinne eines "declutter your HiFi" gerne, wenn Geräte mehrere Funktionen auf sich vereinen.
Als Herz schlägt ein Sabre32 DAC Chip - der gilt als weltbester Wandler. Die fernsteuerbare Volumenkontrolle verläuft in 1% Schrittchen - das lobe ich mir. A propos Fernsteuerung - diese ist ein aus dem vollen gefrästen, süsse Alubox.
Mit 1'799 CHF ist der Conductor V2+ kein Schnäppchen, als Funktionsbündel relativiert sich der hohe Preis und ist letztlich ein Preis- Leistungskracher!
Pasted Graphic



Mein zweiter Wandler der TEAC UD-301 hat einen netten Trick auf Lager: Er kann von einer beliebigen Quelle ein Upsampling machen. So kann ich mit meinem billigen DVD Player statt mit 44.1 kHz mit 96 kHz Abtastrate hören. Beim diesem Upsampling höre ich zwar keinen Unterschied - es ist aber trotzdem spassig dieses Feature als Dreingabe zu haben, welches vor kurzem in High End CD Playern nur für viel Geld zu haben war.
Der TEAC UD-301 hat für die beiden Kanäle (Stereo) je einen eigenen PCM1795 Burr Brown Wandler. Er kann auch DSD wandeln. Und er sieht gut aus.
Für 590 CHF ist das schmucke Gerät in einem sehr akzeptablen, preislichen Bereich.

Pasted Graphic 1

Nun - andere Mütter haben auch schöne Töchter.
Im Studiobereich sind ja AD / DA Wander seit jeher präsent und so habe ich meine Geräte historisch aus dieser Ecke gekauft.
Vor ca. 15 Jahren betrieb ich meinen ersten AD/DA Wandler Emagic EMI 6/2m an einem iBook und der klang locker besser als der Denon CD Player für 1200 CHF.
Danach war es ein Behringer FCA202 welcher über Firewire statt USB angeschlossen wurde - der Klang auch gut.
Als sehr kurzlebig erwiesen sich zwei Edirol FA-66, die waren vom Sound und der Bedienung sonst prima.
Ich hatte lange Zeit einen Behringer Edirol UA-1EX für ca. 50 CHF an meiner HiFi Anlage. Klanglich war der OK, nur die winzigen Drehregler für Kopfhörer und Aufnahme waren Mist.